Tipps zum Anhängerfahren

Zusammenstellung eines Zuges

Beim Zusammenstellen eines Zuges (Auto plus Anhänger) muß man mehrere Dinge beachten:

  1. Der Zug muß der gültigen Fahrerlaubnis entsprechen (B, B96, BE)
  2. Die zulässigen Stützlasten (minimale und maximale) müssen eingehalten werden
  3. Die Anhängelast darf nicht überschritten werden.
  4. Einhalten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit (z.B. 100er Zug)

Beachten Sie die zulässige Anhängelast:

Die Anhängelast ist die tatsächliche Gesamtmasse eines mitgeführten Anhängers zuzüglich der tatsächlichen Stützlast. Diese darf:

  1. bei Pkw die zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen und nicht größer sein als 3,5 t z.G.
  2. bei Pkw-Geländewagen - auch ohne durchgehende Bremsanlage - das 1,5fache der zulässigen Gesamtmasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen
  3. bei Lkw mit durchgehender Bremsanlage das 1,5fache der zulässigen Gesamtmasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen.
  4. Bei Anhängern ohne Bremse ist die Anhängelast zu berechnen: (Leergewicht des ziehenden Fahrzeugs plus 75 Kg) geteilt durch zwei (Lehrbuch Vogel Verlag "Fahren Lernen B")

Beachten Sie die zulässige Höchstgeschwindigkeit:

  1. Motorrad plus Anhänger max. 60 km/h
  2. PKW plus Anhänger max. 80 km/h (Ausnahme 100er Zulassung)
  3. 100er Zulassung: 100 km/h auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen (mit baulicher Trennung oder mind. 2 markierte Fahrstreifen für eine Richtung)

Wie bekomme ich eine 100er Zulassung?

  • Abnahme bei einer Prüfgesellschaft (TÜV/Dekra/etc.)
  • Amtlich gesiegelter 100er Aufkleber (Am Heck des Anhängers aufbringen)
  • Nicht jedes Gespann darf 100 km/h fahren, obwohl der Anhänger dafür geeignet wäre. Voraussetzung ist ein Masseverhältnis von Zugfahrzeug und Anhänger

Erlaubte Masseverhältnisse für 100er Zulassung:

  1. Wohnwagen mit eigener Bremse, hydraulischen Schwingungsdämpfern sowie Stabilisierungseinrichtung: zulässiges Gesamtgewicht Wohnwagen < Leergewicht/Zugfahrzeug
  2. Andere Anhänger mit Bremse und hydraulischen Schwingungsdämpfern: zulässiges Gesamtgewicht Anhänger < 1,1 x Leergewicht/Zugfahrzeug
  3. Andere Anhänger wie 2., jedoch zusätzlich mit Stabilisierungseinrichtung: zulässiges Gesamtgewicht Anhänger < 1,2 x Leergewicht/Zugfahrzeug
  4. Wohnanhänger mit starrem Aufbau, Bremse und hydraulischen Schwingungsdämpfern: zulässiges Gesamtgewicht Anhänger < 0,8 x Leergewicht/Zugfahrzeug
  5. Alle Anhänger ohne Bremse und Anhänger mit Bremse, aber ohne hydraulische Schwingungsdämpfer: zulässiges Gesamtgewicht Anhänger < 0,3 x Leergewicht/Zugfahrzeug

(Quelle: Dekra)

Was ist noch zu beachten?

  • Zugfahrzeug benötigt ABS
  • Die Reifen des Anhängers dürfen nicht älter als 6 Jahre sein und müssen mindestens dem Geschwindigkeitsindex L = 120 km/h entsprechen.

Rückwärtsfahren / Rangieren:

Nach dem Rückwärtsfahren ist es angeraten, die Handbremse des Anhängers zu ziehen und anschließend das Auto wieder ein kleines Stück nach vorne rollen zu lassen, damit die rückstoßende Feder der Auflaufbremse die Kupplungsklaue nicht gegen die Stoßstange des Zugfahrzeugs drückt.

Beim Rückwärtsfahren bitte einweisen lassen. Dafür vereinbaren Sie bitte mit der einweisenden Person Zeichen für Anhalten, weiterfahren, links bzw. rechts fahren, Abstand zur Anhängerkupplung.

Fahren Sie nicht zu lange rückwärts, denn das Schieben belastet die Kupplung des Autos. Lieber hängen Sie den Anhänger ab und schieben ihn gemeinsam mit anderen Hilfspersonen, sofern der Anhänger nicht zu schwer beladen ist. Auch hier gilt es gemeinsame Regeln zu beachten. Ein Verantwortlicher übernimmt das Kommando an der Deichsel und zieht notfalls die Handbremse, um den Anhänger zu sichern.